Neue Biberspuren vor den Toren Basels und viel Leben an der Ergolz vor Liestal

Nur wenige hundert Meter trennen die Biber nun noch von der Einwanderung in die Birs, einem der wichtigsten Ziele unserer Aktion HALLO BIBER!. Seit kurzem können oberhalb des Kraftwerks Birsfelden bei Grenzach die typischen Spuren, also gefällte Bäume und Frassspuren beobachtet werden. Ist es ein Einzeltier oder vielleicht schon ein Paar? Im zweiten Fall ist dann bald mit Nachwuchs und nach einiger Zeit mit der Weiterwanderung Rhein abwärts zu rechnen. Das Kraftwerk Birsfelden ist dank neuer Rampen beim Maschinenhaus bereits umgehbar und die Durchgängigkeit wird zusätzlich noch mit einer Rampe beim Fischpass verbessert. Besonders erfreulich: die mit Unterstützung von HALLO BIBER! renaturierten Ufer des Rheins erfreuen sich beim Biber grosser Beliebtheit, die austreibenden Weiden werden von ihm dankbar geerntet.

Viel Leben an der Ergolz bei Liestal.

Mediencommuniqués

weitere News:

Mai 2010 Birs-Revitalisierung Vogelhölzli
Mai 2009 Bald Biber in der Birs?
März 2009 Kinder pflanzen Weiden für Biber
Januar 2009 Schänzli: Eine Vision wird konkret
Oktober 2008 Nach dem Lachs kommt auch der Biber

März 2007

Hallo Biber! - goes national

November 2006

November 2006

März 2006
März 2006 Die grösste Aue Basellands entsteht
Januar 2005
Mai 2004
April 2004
April 2003 BirsVital: Gemeinsam für eine lebendigere Birs
April 2003 Neues HALLO BIBER! Patronat

Oktober 2002

Juli 2002

Juni 2002

Februar 2002

November 2001

Die Birs wird revitalisiert