Bald Biber Rastplatz in Basel?

Die vorgesehene Instandsetzung des Rheinufers unterhalb der Mittleren Brücke soll Bibern den Weg durch Basel ebnen - und so die Nordwestschweizer Biber mit ihren Elsässer Kollegen vernetzen. Dies regen HALLO BIBER! und Pro Natura Basel in ihren befürwortenden Stellungnahmen zum kantonalen Projekt an.

In den nächsten Jahren soll das rechte Rheinufer zwischen Mittlerer Brücke und Dreirosenbrücke instand gestellt und auf mehreren Hundert Metern Länge mit Kiesschüttungen ökologisch aufgewertet werden. Mit einigen Projekt Anpassungen könnte dieser Rheinabschnitt künftig Bibern als Rastplatz auf dem Weg durch Basel dienen.

Nadelöhr Rhein
Zweihundert Jahre nachdem der letzte Schweizer Biber an der Birs erlegt worden war, haben die sympathischen Nager wieder an die Tore zur Region Basel angeklopft; vom Hochrhein her breiten sie sich langsam Richtung Basel aus. Für eine erfolgreiche Rückkehr und Stabilisierung des Bestandes in der Region kommt dem Rhein in Basel eine zentrale Bedeutung zu: Nur über diese Wanderachse können die Hochrhein Biber zu ihren Elsässer Kollegen in der Region um Mulhouse gelangen - und umgekehrt.

Die Vernetzung dieser beiden voneinander isolierten Biber Bestände ist für ihr langfristiges Überleben zwar absolut notwendig, aber kein leichtes Unterfangen. Der Basler Rhein präsentiert sich als veritables Nadelöhr: Intensiv genutzt und über weite Strecken hart verbaut bietet er Bibern kaum Möglichkeiten zum Verstecken oder zum Verweilen und Auftanken nach langer Reise.

Jetzt bietet sich die Chance, die Biber dazu einzuladen, sich ihren Weg durch dieses Nadelöhr zu erschnuppern: mit einer biberfreundlichen Gestaltung des Rheinufers zwischen Mittlerer Brücke und Dreirosenbrücke. Mit dem Projekt des Kantons Basel-Stadt entstehen nicht nur ein Badeparadies, neue Laichplätze für die Fische und Lebensraum für weitere Wasserlebewesen. Biberverstecke und Weidengebüsch als Nahrungsgrundlage für hungrige Tiere könnten diesen Rheinabschnitt zusätzlich zum Biber Rastplatz erweitern. Und so wesentlich dazu beitragen, dass Biber das Nadelöhr Rhein in Basel passieren können.

Pro Natura Basel und HALLO BIBER!, eine 10-Jahresaktion von Pro Natura Baselland, begrüssen das kantonale Projekt zur Instandsetzung und Aufwertung des Rheinufers. Sie regen in ihren Stellungnahmen aber Projektanpassungen zugunsten der Biber an. Der Rhein in Basel würde dadurch zwar nicht zur Heimat für eine Biberfamilie werden. Seine Attraktivität als Durchgangsstation für die Säugetiere auf der Durchreise aber würde stark erhöht - und ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Rückkehr und Vernetzung der Biber in die Region Basel geschafft!

Für weitere Informationen klicken Sie hier.

Mediencommuniqués

weitere News:

Mai 2010 Birs-Revitalisierung Vogelhölzli
Mai 2009 Bald Biber in der Birs?
März 2009 Kinder pflanzen Weiden für Biber
Januar 2009 Schänzli: Eine Vision wird konkret
Oktober 2008 Nach dem Lachs kommt auch der Biber

März 2007

Hallo Biber! - goes national

November 2006

November 2006

März 2006
März 2006 Die grösste Aue Basellands entsteht
Januar 2005
Mai 2004
April 2004
April 2003 BirsVital: Gemeinsam für eine lebendigere Birs
April 2003 Neues HALLO BIBER! Patronat

Oktober 2002

Juli 2002

Juni 2002

Februar 2002

November 2001

Die Birs wird revitalisiert