Wildromantische Birs bei Münchenstein / Arlesheim

Vor den Toren Basels entsteht eine wildromantische Flusslandschaft

Eine ungewohnte Szenerie an der Birs: Bagger fahren auf, Motorsägen kreischen und übertönen das Rauschen der Birs. Wo einst stolze Bäume ihre Krone gegen den Himmel reckten, wurde eine breite, mehrere hundert Meter lange Schneise geschlagen. Waldfrevler am Werk? Keineswegs. Diese Schneise macht den Weg frei für mehr Natur!

Auf einer Länge von 700 Metern wurde die Birs bei Münchenstein / Arlesheim im Winter und Frühjahr 2004 wieder natürlicher gestaltet: Dort, wo bis vor kurzem das Wasser eingezwängt in ein Steinkorsett der Mündung entgegen strömte, entsteht eine wildromantische Flusslandschaft. Der harte Verbau aus Tonnen schweren Steinblöcken wurde weggerissen, und die Birs erhält wieder mehr Platz. Sie kann wieder schlängeln und Kiesinseln bilden.
Vielfalt statt Einfalt heisst die Devise. Wo vorher das Wasser durchwegs mit gleicher Geschwindigkeit den Fluss hinunter floss, wechseln heute unterschiedlichste Strömungsverhältnisse einander ab: Rauschende Wasser wenige Meter neben ruhigen Abschnitten. Diese Mannigfaltigkeit an Strömungen und Strukturen ist Voraussetzung für die Entwicklung einer ebenso reichhaltigen Tier- und Pflanzenwelt. Die Einen mögen es eher wild und schnell, Andere eher ruhig und bedächtig. Eisvogel, Forelle, Äsche, Prachtlibelle: Sie alle profitieren von diesen Bauarbeiten; in wenigen Jahren sogar der Biber und der Lachs, wenn sie den Weg zurück in die Birs geschafft haben.

Diese Verwandlung der Birs konnte nur dank einer breiten Unterstützung gelingen. Die Bauherrschaft lag beim Kanton Baselland (Bau- und Umweltschutzdirektion/Wasserbau). Die Bürgergemeinde Münchenstein stellt das Land zur Verfügung, der örtliche Naturschutzverein, der Sportfischerverein Münchenstein sowie die Aktion HALLO BIBER! von Pro Natura Baselland begleiteten das Projekt fachlich und unterstützen es finanziell mit namhaften Beiträgen. Der zusätzliche Aufruf dieser drei Organisationen bei Donatoren und Sponsoren, das Projekt finanziell zu unterstützen, war sehr erfolgreich. Mehr als 300'000 Franken konnten so für eine lebendigere Birs gesammelt werden. Das Resultat der gemeinsamen Anstrengungen darf sich sehen lassen. Überzeugen Sie sich selbst– ein neues Flusserlebnis vor den Toren Basels wartet auf Sie.

Folgende Institutionen und Firmen unterstützen diese Birsrevitalisierung finanziell - herzlichen Dank!

- Arlesheim, Gemeinde
-
Elektra Birseck Münchenstein EBM
- Erlenmeyer Stiftung, Basel
- Hermann und Elisabeth Walder-Bachmann Stiftung, Basel
-
Industrielle Werke Basel IWB
-
Lotteriefonds Baselland, Liestal
-
Müller AG, Verpackungen, Münchenstein
-
Münchenstein, Gemeinde
-
Muttenz, Gemeinde
-
Pro Natura Basel, Basel
-
van Baerle & Cie AG, Münchenstein

Revitalisierung der Birs bei Münchenstein/Arlesheim

Am Pflanztag vom 24. April 2004 legten Mitglieder vom Sportfischerverein Münchenstein, vom lokalen Naturschutzverein und von Pro Natura BL/HALLO BIBER! gemeinsam mit den Wasserbauern des Kantons Baselland Hand an für eine lebendigere Birs.

Mediencommuniqués

weitere News:

Mai 2010 Birs-Revitalisierung Vogelhölzli
Mai 2009 Bald Biber in der Birs?
März 2009 Kinder pflanzen Weiden für Biber
Januar 2009 Schänzli: Eine Vision wird konkret
Oktober 2008 Nach dem Lachs kommt auch der Biber

März 2007

Hallo Biber! - goes national

November 2006

November 2006

März 2006
März 2006 Die grösste Aue Basellands entsteht
Januar 2005
Mai 2004
April 2004
April 2003 BirsVital: Gemeinsam für eine lebendigere Birs
April 2003 Neues HALLO BIBER! Patronat

Oktober 2002

Juli 2002

Juni 2002

Februar 2002

November 2001

Die Birs wird revitalisiert