Lüssel:
Eine wiedererweckte Aue in Breitenbach

Ältere Einwohner von Breitenbach erinnern sich noch gut: Früher wurde das Gebiet "In den Mättlen" von der Lüssel regelmässig überschwemmt. Dadurch entstand ein sich immer wieder veränderndes Naturparadies, eben eine Aue. Für die damaligen Kinder war das Gebiet ein willkommener Abenteuerspielplatz, wo im Winter sogar manchmal Schlittschuh gelaufen werden konnte.

Heute fliesst die Lüssel kanalisiert in einem engen Betonkorsett an der ehemaligen Aue vorbei. Von Gewässerdynamik ist seit dieser Kanalisierung hier nicht mehr viel zu spüren und der Auenwald hat sich seither zu einem "normalen Gehölz" gewandelt. Was aber sichtbar bleibt, ist das Potential für die Reaktivierung dieser Aue.

Weitsichtige und naturverbundene Personen aus Breitenbach haben dies erkannt und Ideen zu einem Projekt weiterentwickelt. Auen sind in unserer Region extrem selten geworden, was aus unserer Sicht dieses Vorhaben so wertvoll macht. HALLO BIBER! beteiligt sich deshalb ideell und finanziell daran, einen Teil der ehemaligen Wildnis wieder entstehen zu lassen.

Der Bach wird auf einer Länge von rund 250 m von künstlichen Schwellen und Abstürzen befreit und seitliche Ausleitungen ermöglichen dem Wasser, bei Hochstand das angrenzende Land zu durchfliessen. So wird das bereits bestehende Naturschutzgebiet wieder zur Aue, ohne dass vorhandene Infrastrukturanlagen sowie ein Grundwasserschutzareal beeinträchtigt werden.

Wir freuen uns sehr darauf, der Natur und den Menschen ein wertvolles Stück Wildnis zurückgeben zu können. Vielleicht erreicht auch der Biber dereinst diesen Ort, die Bedingungen jedenfalls dürften für ihn gut sein.

Die Realisierung ist für 2010 vorgesehen.

Dieser Absturz wird durch eine Blockrampe ersetzt und rechtsseitig soll ein Teil der Lüssel künftig in das angrenzende Auengebiet fliessen.